Frauen Fußball-WM Bälle 1991 bis 2023

Wurden bei den ersten Frauen-Fußballweltmeisterschaften noch genau die WM-Bälle verwendet, die jeweils im Jahr zuvor bei den Turnieren der Männer zum Einsatz kamen, individualisierte Adidas die Spielgeräte nach und nach. So unterschieden sich die Spielbälle ab der WM 1999 hinsichtlich des Designs und der verwendeten Farben, später verwendete man dann auch andere Namen für die Modelle, die bei einer Frauen-WM zum Einsatz kamen.

Frauen-WM Ball 2023 – „adidas OCEAUNZ“

WM-Ball "OCEAUNZ" der Frauen-Fußball-WM 2023
WM-Ball „OCEAUNZ“ der Frauen-Fußball-WM 2023

Der WM-Ball der Frauen-WM 2023 in Australien und Neuseeland wurde am 24. Januar 2023 offiziell vorgestellt. Zum 9. Mal kommt der offizielle Ball einer Frauen-Fußball-WM von Adidas. Der Ball mit der Connected Ball-Technologie und dem Design der Gastgeber Neuseelands und Australiens, trägt den Namen „OCEAUNZ“. Der Name enthält die Bestandteile „OCE“ des Ozeanischen Fußballverbandes, was auch an „OCEAN“ erinnert, und enthält die Kürzel „AU“ und „NZ“ der Gastgeber-Nationen Australien und Neuseeland. Wie schon zum WM-Ball 2022 der Männer, sind im OCEAUNZ neben der Connected Ball, auch die CRT-Core Technologie und die texturierte Speedshell Oberfläche verarbeitet. Die Connected Ball-Technologie im Inneren des Balls überträgt Bewegungsdaten über einen Sensor, im Mittelteil des Balls. CRT-Core und Speedshell verbessern die Aerodynamik und Genauigkeit des Spielgeräts.

Frauen-WM Ball 2019 – „Adidas Tricolore19“ und „Conext19“

Bei der Frauen-WM 2019 in Frankreich gab es hinsichtlich der eingesetzten Spielgeräte ein Novum: Erstmals nutzte man im Verlauf des Turniers zwei verschiedene Modelle. So wurde in den 36 Spielen der Gruppenphase der adidas Conext19 eingesetzt. Dieser ist zwar hinsichtlich des Panel-Designs an den Telstar 18 angelehnt, erinnert optisch aber an den bei der Männer WM 1998 verwendeten Tricolore.

WM-Ball "Conext19" der Frauen-WM 2019
WM-Ball „Conext19“ der Frauen-WM 2019

Ab der K.O.-Phase der WM spielten die Teams dann mit dem Tricolore 19. Dieser basierte zwar auf dem gleichen Template wie der Conext19, unterschied sich aber durch seine an Rauchschwaden erinnernde rot-schwarze grafische Gestaltung auf blauem Hintergrund.

WM-Ball "Tricolore19" der Frauen-WM 2019
WM-Ball „Tricolore19“ der Frauen-WM 2019

 

Frauen-WM Ball 2015 – „adidas Conext15“

WM-Ball "Conext15" der Frauen-WM 2015
WM-Ball „Conext15“ der Frauen-WM 2015

Bei der Frauen-Fußball-WM 2015 in Kanada spielten die Teams mit dem adidas Conext15. Dieses Modell basierte technisch auf dem adidas Brazuca, der bei der Männer WM 2014 in Brasilien zum Einsatz kam und durch seine nochmals optimierte Kontrollierbarkeit und Flugbahn überzeugte. Das schleifenähnliche Design des Balls kam nun in anderen Farben daher, zusätzlich wurde auch das „FIFA Canada 2015“-Logo aufgedruckt. Mit dem Conext15 Final Vancouver wurde übrigens eigens für das Finale dieser WM-Endrunde eine nochmals abgewandelte Version des Spielgeräts eingesetzt.

Frauen-WM Ball 2011 – „adidas Speedcell“

WM-Ball "Speedcell" der Frauen-WM 2011
WM-Ball „Speedcell“ der Frauen-WM 2011

Der Spielball der Frauen-Fußballweltmeisterschaft 2011 in Deutschland unterschied sich nicht nur optisch, sondern diesmal auch hinsichtlich des Namens etwas deutlicher von seinem ‚großen Bruder‘, dem adidas Jabulani. So benannte der Hersteller den Ball in Speedcell um und setzte hinsichtlich der Farben diesmal auf Blau, Grau und Neongelb. Die Panels wurden verglichen mit früheren Bällen auf acht reduziert – so galten Speedcell und Jabulani als die bis dato rundesten Bälle der WM-Historie.

Frauen-WM Ball 2007 – „adidas Teamgeist Women“

WM-Ball "Teamgeist Women" der Frauen-WM 2007
WM-Ball „Teamgeist Women“ der Frauen-WM 2007

Für die Frauen-WM 2007 in China gestaltete Adidas den +Teamgeist-Ball neu. Einmal mehr blieben die technischen Eigenschaften des Spielgeräts, wie z. B. die extrem glatte Oberfläche, gleich. Die dominierenden Farben des neuen Modells waren allerdings Lila und Rot statt Schwarz und Gold. Ebenfalls neu war der Aufdruck „FIFA approved“.

Frauen-WM Ball 2003 – „adidas Fevernova Women“

WM-Ball "Fevernova Women" der Frauen-WM 2003
WM-Ball „Fevernova Women“ der Frauen-WM 2003

Auch für die Frauen-Fußballweltmeisterschaft 2003 in den USA wurde der bereits ein Jahr zuvor bei der Männer-WM eingesetzte WM-Ball adidas Fevernova optisch etwas umgestaltet. So hat der Hersteller bei der aufgedruckten Abbildung des Nachfolgemodells adidas Fevernova Women blau statt grün verwendet und den neuen Schriftzug „Official Match Ball USA 2003“ ergänzt. Das Dreilagen-Polymer-Gewebe sowie die syntaktische Schaumschicht sollte die Flugeigenschaften des Spielgeräts optimieren.

Frauen-WM Ball 1999 – „adidas EQT Tricolore“

WM-Ball "EQT Tricolore" der Frauen-WM 1999
WM-Ball „EQT Tricolore“ der Frauen-WM 1999

Der adidas EQT Tricolore war der erste Ball, der speziell für eine Frauen-Fußball-WM konzipiert wurde. Zwar war er technisch identisch zum adidas Tricolore, dem Spielgerät der Männer WM 1998 in Frankreich, unterschied sich allerdings optisch mit einem deutlich veränderten und bunteren Design. So waren die Triaden in grellen Farben gestaltet und enthielten zum WM-Gastgeberland USA passende Abbildungen wie z. B. Ausschnitte der US-amerikanischen Landesflagge oder der Freiheitsstatue.

Frauen-WM Ball 1995 – „adidas Questra“

WM-Ball "Questra" der Frauen-WM 1995
WM-Ball „Questra“ der Frauen-WM 1995

Ein Jahr nach seinem Einsatz bei der Männer WM 1994 in den USA rollte der adidas Questra auch durch die Stadien der Frauen-Fußball-WM 1995 in Schweden. Die kompressionsfähigen Materialeigenschaften dieses Spielgeräts sollten insbesondere eine dämpfende Funktion bei Kopfbällen erfüllen. Ein Novum des mit weltallähnlichen Zeichen verzierten Balls war auch die weiße Polyethylen-Schicht. Im Jahr nach der Frauen-WM wurde dieses Modell mit einem etwas modifizierten Layout auch bei der Fußball-EM in England und den Olympischen Spielen in Atlanta als Spielball eingesetzt.

Frauen-WM Ball 1991 – „Etrusco Unico“

WM-Ball "Etrusco Unico" der Frauen-WM 1991
WM-Ball „Etrusco Unico“ der Frauen-WM 1991

Bei der ersten Frauen-Fußballweltmeisterschaft 1991 in China wurde mit dem adidas Etrusco Unico gespielt: Dieses dank Polyurethan-Schaum im Inneren komplett wasserabweisende und vollsynthetische Spielgerät mit den charakteristischen Löwenkopf-Triaden hatte sich bereits bei der WM der Männer 1990 in Italien bewährt. Der Ball war so beliebt und erfüllte die damaligen Anforderungen so perfekt, dass er auch bei der Fußball-Europameisterschaft 1992 in Schweden sowie bei den Olympischen Sommerspielen 1992 in Barcelona eingesetzt wurde.