Frauen-Fußball-WM 2003 in den USA

Wie bereits das dritte Turnier fand auch die vierte Frauen-WM in den USA statt. Die Spiele wurden vom 20. September bis zum 12. Oktober 2003 ausgetragen. Hier gibt’s die Infos zu Teilnehmern, Besonderheiten und Ergebnissen.

Logo der Frauen Fußball-WM 2003 in den USA
Logo der Frauen Fußball-WM 2003 in den USA

Die Frauen-WM 2003 im Überblick

  • Veranstalter: USA
  • Teilnehmer: 16
  • Weltmeister: Deutschland
  • Tore insgesamt: 107
  • Torschützenkönigin: Birgit Prinz (Deutschland) mit 7 Treffern
  • Beste Spielerin: Birgit Prinz (Deutschland)
  • Maskottchen: kein Maskottchen aufgrund des Veranstalterwechsels

Austragungsort

Eigentlich hätte die Volksrepublik China die vierte Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft ausgerichtet. Dort war allerdings einige Monate zuvor die Infektionskrankheit SARS (Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom) ausgebrochen. Deshalb beschloss die FIFA, dass die WM-Endrunde wie bereits vier Jahre zuvor in den USA stattfinden sollte.

Stadien und Spielorte

Stadion Stadt Kapazität
Gillette Stadium Foxborough 65.800
Home Depot Center Carson 27.000
Lincoln Financial Field Philadelphia 67.500
Mapfre Stadium Columbus 19.900
Providence Park Portland 25.200
RFK Stadium Washington 45.500
The Home Depot Center Carson 27.000

Teilnehmerfeld

Erneut gingen bei der Frauen-WM insgesamt 16 Nationen an den Start. Fünf davon kamen aus Europa (Deutschland, Frankreich, Norwegen, Russland und Schweden). Asien stellte mit China, Japan, Nordkorea und Südkorea vier Teilnehmer. Aus Afrika (Ghana, Nigeria), Südamerika (Argentinien, Brasilien) sowie Nord-, Mittelamerika und Karibik (Kanada, USA) nahmen jeweils zwei Teams teil. Und Ozeanien wurde durch Australien mit einer Mannschaft bei der Weltmeisterschaft vertreten.

WM-Ball "Fevernova Women" der Frauen-WM 2003
WM-Ball „Fevernova Women“ der Frauen-WM 2003

Besonderheiten

Erstmals in der Historie der Frauen-Weltmeisterschaften wurde ein Spiel der K.O.-Runde durch ein Golden Goal entschieden. Im Finale köpfte Nia Künzer Deutschland mit dem 2:1 in der Verlängerung (98.) gegen Schweden zum Sieg. Dieses „goldene Tor“ war gleichzeitig das letzte, das in einem internationalen FIFA-Wettbewerb fiel.

Die Golden Goal Regelung fand von ca. Mitte der 90er Jahre bis kurz nach der Jahrtausendwende in einigen Wettbewerben Anwendung. Dabei führte jeweils das erste in einer Verlängerung erzielte Tor automatisch zum Sieg.

Gruppenphase

Gruppe A

Die USA gaben sich in Gruppe A als Titelverteidiger keine Blöße und setzten sich mit neun Punkten (3:1 gegen Schweden, 5:0 gegen Nigeria, 3:0 gegen Nordkorea) an die Tabellenspitze. Schweden konnte sich gegen Nordkorea (1:0) und Nigeria (3:0) durchsetzen und qualifizierte sich als Tabellenzweiter für das Viertelfinale. Nordkorea beendete die Gruppenphase nach einem Sieg über das punkt- und torlose Nigeria (3:0) auf dem dritten Platz.

Spiele und Ergebnisse

Datum/Uhrzeit Team 1 Ergebnis Team 2
20.09.2003 – 20:45 Nigeria 0:3 Nordkorea
21.09.2003 – 18:30 USA 3:1 Schweden
25.09.2003 – 22:45 Schweden 1:0 Nordkorea
26.09.2003 – 01:30 USA 5:0 Nigeria
28.09.2003 – 19:00 Schweden 3:0 Nigeria
28.09.2003 – 21:45 Nordkorea 0:3 USA

Tabelle

Platz Team Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1 USA 3 3 0 0 11:1 10 9
2 Schweden 3 2 0 1 5:3 2 6
3 Nordkorea 3 1 0 2 3:4 -1 3
4 Nigeria 3 0 0 3 0:11 -11 0

Gruppe B

Brasilien konnte sich in Gruppe B zweimal souverän durchsetzen (3:0 gegen Südkorea, 4:1 gegen Norwegen) und trennte sich von WM-Debütant Frankreich 1:1. Sieben Punkte bedeuteten Platz 1. Die Norwegerinnen landeten nach Erfolgen über Frankreich (2:0) und Südkorea (7:1) auf dem zweiten Platz. Frankreich gelang mit einem 1:0 gegen Südkorea der erste Sieg bei einer WM und wurde mit vier Zählern Gruppendritter.

Spiele und Ergebnisse

Datum/Uhrzeit Team 1 Ergebnis Team 2
20.09.2003 – 18:00 Norwegen 2:0 Frankreich
21.09.2003 – 21:15 Brasilien 3:0 Südkorea
24.09.2003 – 23:00 Norwegen 1:4 Brasilien
25.09.2003 – 01:45 Frankreich 1:0 Südkorea
27.09.2003 – 18:45 Südkorea 1:7 Norwegen
27.09.2003 – 18:45 Frankreich 1:1 Brasilien

Tabelle

Platz Team Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1 Brasilien 3 2 1 0 8:2 6 7
2 Norwegen 3 2 0 1 10:5 5 6
3 Frankreich 3 1 1 1 2:3 -1 4
4 Südkorea 3 0 0 3 1:11 -10 0

Gruppe C

Mit drei klaren Siegen (4:1 gegen Kanada, 3:0 gegen Japan, 6:1 gegen Argentinien) sicherte sich Deutschland den ersten Tabellenplatz in Gruppe C. Kanada begleitete die deutschen Spielerinnen in die Runde der letzten Acht, nachdem sich das Team aus Nordamerika gegen Argentinien (3:0) und Japan (3:1) durchgesetzt hatte. Japan gelang nur ein Sieg (6:0 gegen WM-Neuling Argentinien) und schied als Dritter in dieser Gruppe aus.

Spiele und Ergebnisse

Datum/Uhrzeit Team 1 Ergebnis Team 2
20.09.2003 – 23:45 Deutschland 4:1 Kanada
21.09.2003 – 02:30 Japan 6:0 Argentinien
24.09.2003 – 23:45 Deutschland 3:0 Japan
25.09.2003 – 02:30 Kanada 3:0 Argentinien
27.09.2003 – 21:30 Kanada 3:1 Japan
27.09.2003 – 21:30 Argentinien 1:6 Deutschland

Tabelle

Platz Team Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1 Deutschland 3 3 0 0 13:2 11 9
2 Kanada 3 2 0 1 7:5 2 6
3 Japan 3 1 0 2 7:6 1 3
4 Argentinien 3 0 0 3 1:15 -14 0

Gruppe D

Minimalistisch gewannen die Chinesinnen nach zwei 1:0-Siegen über Ghana und Russland sowie einem 1:1 gegen Australien die Gruppe D. Russland sicherte sich nach Erfolgen über Australien (2:1) und Ghana (3:0) den zweiten Platz. Ghana konnte Australien 2:1 bezwingen und wurde mit drei Zählern Dritter, Australien landete mit einem Punkt auf dem vierten Platz.

Spiele und Ergebnisse

Datum/Uhrzeit Team 1 Ergebnis Team 2
22.09.2003 – 02:30 Australien 1:2 Russland
22.09.2003 – 05:15 China 1:0 Ghana
26.09.2003 – 01:15 Ghana 0:3 Russland
26.09.2003 – 04:00 China 1:1 Australien
29.09.2003 – 02:15 Ghana 2:1 Australien
29.09.2003 – 05:00 China 1:0 Russland

Tabelle

Platz Team Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1 China 3 2 1 0 3:1 2 7
2 Russland 3 2 0 1 5:2 3 6
3 Ghana 3 1 0 2 2:5 -3 3
4 Australien 3 0 1 2 3:5 -2 1

Viertelfinale

In einer engen Partie setzen sich die Schwedinnen gegen Brasilien durch: Nachdem Victoria Svensson die Skandinavierinnen in der 23. Minute in Führung gebracht hatte, glich Marta (44.) für Brasilien kurz vor der Halbzeit aus. Den 2:1-Siegtreffer markierte nach dem Seitenwechsel Malin Andersson (53.).

Ebenfalls knapp verlief die Begegnung zwischen den Gastgeberinnen aus den USA und Norwegen. Das einzige Tor des Spiels gelang Abby Wambach in der 24. Spielminute. Damit erreichten die Amerikanerinnen wie bei allen bisherigen Frauen-Weltmeisterschaften die Runde der letzten Vier.

Deutschland bezwang Russland im Viertelfinale durch einen 7:1-Kantersieg. Danach hatte es in der ersten Halbzeit trotz des zeitigen Führungstreffers durch Martina Müller (25.) noch nicht ausgesehen. Doch nach der Pause entschieden Sandra Minnert (57.), Pia Wunderlich (60.) und Kerstin Garefrekes (62.) mit ihren Toren innerhalb von fünf Minuten die Partie. Elena Danilova gelang in der 70. Minute der Anschlusstreffer, anschließend schraubten Birgit Prinz (80. und 89.) sowie erneut Garefrekes das Ergebnis in die Höhe.

In der letzten Viertelfinalpartie schaffte Kanada einen Überraschungserfolg über China. Schon in der siebten Minute hatte Charmaine Hooper die Nordamerikanerinnen mit 1:0 in Führung geschossen, die bis zum Spielende Bestand haben sollte.

Datum/Uhrzeit Team 1 Ergebnis Team 2
01.10.2003 – 22:30 USA 1:0 Norwegen
02.10.2003 – 01:30 Brasilien 1:2 Schweden
03.10.2003 – 01:30 Deutschland 7:1 Russland
03.10.2003 – 04:30 China 0:1 Kanada

Halbfinale

Titelverteidiger USA musste sich im Halbfinale Deutschland 0:3 geschlagen geben. Dabei sieht das Ergebnis zunächst klarer aus, als es die Begegnung war. Kerstin Garefrekes hatte Deutschland in der 15. Minute 1:0 in Führung gebracht. Danach war das sehenswerte Spiel lange ausgeglichen, ehe Maren Meinert (90. + 1) sowie Birgit Prinz (90. + 3) mit ihren Treffern in der Nachspielzeit für die Entscheidung sorgten.

Im zweiten Halbfinale sah es zunächst so aus, als gelänge Kanada gegen Schweden die nächste Überraschung. Denn die Außenseiterinnen gingen durch Kara Lang in der 64. Spielminute in Führung und waren eine Viertelstunde lang auf Finalkurs. Dann brachte Malin Mostrom (79.) die Schwedinnen zurück ins Spiel und nur sieben Minuten später schoss Josefine Öqvist (86.) das Siegtor.

06.10.2003 – 04:30Schweden2:1Kanada

Datum/Uhrzeit Team 1 Ergebnis Team 2
06.10.2003 – 01:30 USA 0:3 Deutschland

Spiel um Platz 3

In der Partie um den dritten Platz setzen sich im nordamerikanischen Duell die USA gegen Kanada 3:1 durch. Kristine Lilly markierte in der 22. Minute das 1:0, Christine Sinclair (38.) glich für Kanada aus. Nach der Halbzeitpause stellten Shannon Boxx (51.) und Tiffeny Milbrett (80.) die Weichen für auf Sieg für die USA, die sich damit nach ihrem dritten Platz bei der WM 1995 zum zweiten Mal die Bronzemedaille sicherten.

Datum/Uhrzeit Team 1 Ergebnis Team 2
11.10.2003 – 21:30 USA 3:1 Kanada

Finale

In einem spannenden und ausgeglichenen Finale brachte Hanna Ljungberg Schweden gegen Deutschland 1:0 in Führung. Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit glich Maren Meinert (46.) aus. Mit dem ersten und letzten Golden Goal bei einer Frauen-WM bescherte Nia Künzer (98.) Deutschland per Kopfballtor in der Verlängerung zum ersten Mal den Weltmeistertitel.

Datum/Uhrzeit Team 1 Ergebnis Team 2
12.10.2003 – 19:00 Deutschland 2:1 n. GG. Schweden