Jordi Cruyff neuer Nationaltrainer von Ecuador

Mit dem klaren Auftrag das Nationalteam zur Weltmeisterschaft 2022 in Katar zu führen, hat der Fußballverband Ecuadors (FEF) den ehemaligen niederländischen Fußballspieler Jordi Cruyff als Trainer verpflichtet. Der Sohn des legendären Johan Cruyff (u.a. als Spieler und Trainer des FC Barcelona aktiv) war zuletzt als Trainer des chinesischen Clubs Chongqing Dangdai Lifan tätig und tritt die Nachfolge von Hernan Dario Gomez aus Kolumbien an. Die erste Aufgabe im Amt des Nationaltrainers könnte für Cruyff kaum schwerer sein: Zum Auftakt der WM-Quali in Südamerika muss Ecuador am 26. März auswärts in Argentinien antreten.

Jordi Cruff ist Trainer Ecuadors
Jordi Cruyff neuer Nationaltrainer von Ecuador (Quelle: https://twitter.com/LaTri)

Ecuador mit bislang drei WM-Teilnahmen

Bislang konnte sich Ecuador erst dreimal für eine WM-Endrunde qualifizieren: Bei der Debüt-WM 2002 in Japan und Südkorea schied La Tri als Letzter der Gruppe G vorzeitig aus, konnte allerdings immerhin gegen Kroatien seinen ersten Sieg einfahren (1:0). Vier Jahre später waren die Südamerikaner bei der WM in Deutschland erneut am Start und erreichten das Achtelfinale, in dem sie allerdings knapp an England scheiterten (0:1). Zuletzt war Ecuador bei der WM 2014 in Brasilien dabei, musste aber trotz eines Sieges über Honduras (2:1) und einem 0:0-Unentschieden gegen Frankreich nach der Vorrunde die Heimreise antreten.

Nun soll unter Jordi Cruyff also die vierte Teilnahme bei einer WM-Endrunde erreicht werden. Beim ersten Heimspiel empfängt Ecuador am 31. März Uruguay.