DFB-Pressekonferenz vor dem Qualifikations-Spiel gegen Rumänien

Bei der DFB-Pressekonferenz am 07. Oktober 2021 (12:30 Uhr) vor dem Spiel gegen Rumänien in Hamburg ließ Bundestrainer Hansi Flick einige Details zur Aufstellung durchblicken und äußerte sich zur aktuellen Mannschafts-Situation.

Am 08. Oktober 2021 trifft die DFB-Elf in Hamburg vor 25.000 Zuschauern auf Qualifikations-Gegner Rumänien. Ein Tag vor dem Spiel äußert sich Flick sehr zufrieden über seine Mannschaft. Alle Spieler seien gesund und fit und könnten alle Spielen. Die letzte Trainingseinheit vor der Begegnung war so intensiv, dass das Trainerteam die letzte taktische Einheit streichen konnte. Den Gegner Rumänien unterschätzt Flick nicht. Rumänien hat, ähnlich wie Deutschland, in den letzten drei Qualifikationsspielen der Gruppe J keine Gegentore zugelassen.

Hansi Flick in der DFB-Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Rumänien
Hansi Flick in der DFB-Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Rumänien

Zur Aufstellung im Spiel gegen Rumänien

Für die beiden nächsten Qualifikationsspiele nimmt Flick eine 20+3-Konstellation (3 Torwarte und 20 Feldspieler) mit in die Partien. Thomas Müller ist nach seiner Verletzung im September wieder eingeplant und fährt mit nach Hamburg. Insbesondere auf Nachfragen nach Tilo Kehrer äußerte sich Flick mit Attributen wie „Hohes Selbstbewusstsein“, „Hohe Konzentration“ und hob das Gute Auftreten und eine hohe Intensität im Training hervor.

Antonio Rüdiger und Niklas Süle sind gesetzt

Insgesamt äußerte sich Flick zur Mannschaftsaufstellung: „Es gibt kaum Spieler die gesetzt sind.“, dennoch legte er sich für die Innenverteidigung auf Antonio Rüdiger und Niklas Süle fest. Die beiden Verteidiger sind im Spiel gegen Rumänien von Anfang an gesetzt. Mats Hummels fährt nicht mit nach Hamburg. Die Entscheidung hätte man gemeinsam getroffen.

Zu weiteren Details zur Aufstellung äußerte sich Flick nicht.

Diese Spieler fahren mit nach Hamburg

Tor:
Bernd Leno, Manuel Neuer, Marc-André ter Stegen

Abwehr:
Matthias Ginter, Thilo Kehrer, Lukas Klostermann, David Raum, Antonio Rüdiger, Nico Schlotterbeck, Niklas Süle

Angriff und Mittelfeld:
Karim Adeyemi, Serge Gnarby, Leon Goretzka, Kai Havertz, Jonas Hofmann, Joshua Kimmich, Thomas Müller, Jamal Musiala, Florian Neuhaus, Marco Reus, Leroy Sané, Timo Werner, Florian Wirtz

Mit zwei weiteren Siegen qualifiziert sich Deutschland für die WM 2022 in Katar.