Offizielle WM-Maskottchen von 1966 bis 2022

Das erste offizielle WM-Maskottchen wurde zur Fußball-WM 1966 in England eingeführt. Seitdem wird diese Tradition fortgeführt, wobei schon Tiere, Früchte, Spielerfiguren und Fantasiewesen als Glücksbringer dienten. Maskottchen sind bei einer WM nicht mehr wegzudenken und dienen zudem als Stimmungsmacher fund Botschafter des Gastgeberlandes. So vermittelt auch das WM-Maskottchen, ähnlich wie das WM-Logo oder Plakat, ein Stück Identität und Geschichte des Austragungslandes. In unserer Übersicht liefern wir Infos und Hintergründe zu jedem bisherigen WM-Glücksbringer.

 

WM-Maskottchen 1966 – Löwe „Willie“

WM-Maskottchen 1966 "Willie"
WM-Maskottchen von 1966 „Willie“

Der englische Löwe „Willie“ ist das erste offizielle WM-Maskottchen, das seiner Mannschaft als Glücksbringer auch direkt zum ersten WM-Titel verhalf. Der Löwe dient als Traditionssymbol Großbritanniens und wird auch im WM-Logo von 1966 im Mannschafts-Wappen „Three Lions“ aufgegriffen. Er trägt ein Trikot mit den Nationalfarben Englands und mit der Aufschrift „World Cup“.

 

WM-Maskottchen 1970 – „Juanito“

WM-Maskottchen von 1970 "Juanito"
WM-Maskottchen von 1970 „Juanito“

Das Maskottchen „Juanito“ ist ein Junge mit der typisch mexikanischen Kopfbedeckung dSombrero. Dieser enthält auch den Schriftzug, der schon im WM-Logo von 1970 verwendet wird. Das Trikot ist in den Nationalfarben Mexikos gehalten. Der Name „Juanito“ geht auf den häufig verwendeten mexikanischen Namen „Juan“ zurück.

 

WM-Maskottchen 1974 – „Tip“ und „Tap“

WM-Maskottchen von 1974 „Tip“ und „Tap“

Bei seiner ersten Fußball-WM verwendete Deutschland das erste und einzige Doppel-Maskottchen bestehend aus den Spieler-Figuren „Tip“ und „Tap“. Deren Namen kommen von einem Auswahlverfahren, wie es Kinder vor einem Fußballspiel praktizieren. Dabei setzen zwei Spieler der jeweils gegnerischen Mannschaft einen Fuß vor den anderen bis sich die Füße der Spieler berühren. Wer den Fuß des anderen zuerst berührt, darf als erstes ein Mannschaftsmitglied wählen. Dabei werden abwechselnd die Worte „Tip“ und „Tap“ gesagt. Die beiden Spieler tragen ein Nationaltrikot mit der Aufschrift „WM 74“. Die Maskottchen verhalfen Deutschland zum zweiten Weltmeister-Titel.

 

WM-Maskottchen 1978 – Der argentinische „Gauchito“

WM-Maskottchen von 1978 "Gauchito"
WM-Maskottchen von 1978 „Gauchito“

Das argentinische WM-Maskottchen namens „Gauchito“, ist eine Verbindung zum argentinischen Volkheiligen „Gauchito Gil“. Gleichzeitig thematisiert die Spielerfigur mit dem gelben Nackentuch, der Peitsche und dem Hut, die typische Ausstattung eines argentinischen „Gauchos“ – einem Viehzüchter aus der Pampa Argentiniens, vergleichbar mit dem nordamerikanischen Cowboy. Argentinien konnte im Jahr 1978 den WM-Titel für sich entscheiden.

 

WM-Maskottchen 1982 – Die kleine „Naranjito“

WM-Maskottchen von 1982 "Naranjito"
WM-Maskottchen von 1982 „Naranjito“

Der Name des spanischen WM-Maskottchen von 1982 kommt vom spanischen Wort „Naranja“, das übersetzt Orange bedeutet. Spanien Weltmeister beim Export von Orangen, die primär aus Valencia stammen. Rund 500.000 Tonnen spanische Orangen werden jedes Jahr allein nach Deutschland exportiert. Die kleine Orange trägt die Nationalfarben Spaniens.

 

WM-Maskottchen 1986 – „Pique“

WM-Maskottchen von 1986 "Pique"
WM-Maskottchen von 1986 „Pique“

1986 findet die Fußball-WM erneut in Mexiko statt. Ähnlich wie bei der WM 82 ist das mexikanische Maskottchen eine Frucht, in Form einer Jalapeño. Diesem verpassen die Macher einen typischen Sombrero und Schnurrbart. Der Name „Pique“ kommt aus dem spanischen und bedeutet übersetzt so viel wie „pikant“ oder „Schaft“. Fußball-Weltmeister wurde in diesem Jahr jedoch Argentinien.

 

WM-Maskottchen 1990 – Strichmännchen „Ciao“

WM-Maskottchen von 1990 "Ciao"
WM-Maskottchen von 1990 „Ciao“

Das italienische Maskottchen „Ciao“, benannt nach dem häufig verwendeten italienischen Grußwort, entstand komplett am Computer. Dabei setzte sich der Designer Lucio Boscardin mit seiner Idee des Strichmännchens in italienischen Nationalfarben in einem Wettbewerb gegen 50.000 weitere Einsendungen durch.

 

WM-Maskottchen 1994 – WM-Hund „Striker“

WM-Maskottchen von 1994 "Striker"
WM-Maskottchen von 1994 „Striker“

Das Maskottchen für die WM in den USA wurde von den Warner Bros. Animation Studio entworfen. Der Hund „Striker“, benannt nach der Bezeichnung des Fußball-Stürmers, war die erste WM-Figur, die Bestandteil einer internationalen Promotion-Kampagne war. Das Maskottchen fand dabei etwa in Video-Clips, Cartoons und Comics Anwendung.

 

WM-Maskottchen 1998 – Hahn „Footix“

WM-Maskottchen von 1998 "Footix"
WM-Maskottchen von 1998 „Footix“

Für die Fußball-WM von 1998 entwarf der Designer Fabrice Pialot den Hahn „Footix“. Dessen Name entstammt dem Wort „Football“ sowie der „ix“-Endung des berühmten französischen Comic-Charakters Asterix. Genau wie sein Vorgänger war Footix Teil einer großen Promo-Kampagne in Comics und Filmen. Unter berühmten Spielern wie Zinedine Zidane und Thierry Henry wurde Frankreich erstmals Fußball-Weltmeister.

 

WM-Maskottchen 2002 – Aliens „Ato“, „Kaz“ und „Nik“

WM-Maskottchen von 2002 "Spheriks"
WM-Maskottchen von 2002 „Spheriks“

Die WM 2002 in Südkorea und Japan ist die erste Weltmeisterschaft der 2000er Jahre. Passend dazu enstehen durch Interbrand erstmals computeranimierte Maskottchen namens „Spheriks“ im digitalen Raumbildverfahren. Das Ergebnis der 18-monatigen Arbeiten sind die drei Aliens „Ato“ (Gelb), „Kaz“ und „Nik“ (Blau und Violett). Rund um die drei Maskottchen wird eine aufwendige Fantasiewelt errichtet, die 2002 auch eine mehrteilige Filmserie hervorbringt. Dabei bilden die drei Figuren die sogenannten „Atmos“, die dem Mikro-Universum „Atmoverse“ entstammen. Der gelbe „Ato“ ist der Trainer der beiden Spieler „Kaz“ und „Nik“. Gemeinsam bestreiten sie gegen ihre Gegner, die „Nulmos“, ein Fußball-verwandtes Spiel mit dem eigenen Namen „Atmoball“.

 

WM-Maskottchen 2006 – „GOLEO der Sechste“

WM-Maskottchen von 2006 "GOLEO VI"
WM-Maskottchen von 2006 „GOLEO VI“

Bei der Fußball-WM 2006 in Deutschland wird mit dem Löwen „Goleo VI“ erstmals ein Maskottchen als lebende und reale Puppe umgesetzt, die sprechen, tanzen und mit dem Publikum interagieren kann. Der flauschige Löwe tritt dazu mit seinem Sidekick „Pille“ auf, einem ebenso sprechenden Fußball. Als Trikot trägt Goleo das Trikot der deutschen Fußballballnationallmannschaft. Die römische Sechs im Namen vergibt die Fifa übrigens, da „Goleo“ der sechste Bewerber um den Job als WM-Maskottchen ist.

 

WM-Maskottchen 2010 – Lepoard „Zakumi“

WM-Maskottchen von 2010 "Zakumi"
WM-Maskottchen von 2010 „Zakumi“

Die WM 2010 in Südafrika repräsentiert das offizielle Maskottchen „Zakumi“. Ein grünhaariger Leopard mit ebenso grüner Hose und weißem Trikot. Der Name setzt sich aus den Buchstaben „ZA“, für die internationale Kennung Südafrikas, sowie „kumi“ zusammen, was in mehreren afrikanischen Sprachen „Zehn“ heißt. Zusammen ergibt der Name somit „Südafrika 2010“. Geschaffen hat das Maskottchen der Kapstädter Andries Odendaal. Das WM-Komitee legte das Geburtsdatum Zakumi`s symbolisch auf 1994 fest. Das Jahr, das mit dem Ende der Apartheid das Geburtsjahr des neuen und demokratischen Südafrikas ist. Ähnlich zu seinen Vorgängern den „Spheriks“ erhielt Zakumi eine eigene Zeichentrickserie.

 

WM-Maskottchen 2014 – Gürteltier „Fuleco“

WM-Maskottchen von 2014 "Fuleco"
WM-Maskottchen von 2014 „Fuleco“

Das WM-Maskottchen des Jahres 2014 ist „Fuleco“, ein brasilianisches Gürteltier. Das Gürteltier galt, im Austragungsort Brasilien, lange Zeit als ausgestorben, weshalb die Veranstalter mit diesem Maskottchen auch auf den Umweltschutz aufmerksam machen wollten. Dies verdeutlicht auch der Name „Fuleco“, der sich aus den portugiesischen Worten „futebol“ (Fußball) und „ecologia“ (Ökologie) zusammensetzt. Rollt sich das Gürteltier „Fuleco“ dazu noch zusammen, erinnert es an einen Fußball. Dem Maskottchen wurde mit „Tatu bom de bola“ („Gürteltier gut am Ball“) von Arlindo Cruz zudem ein eigener Song gewidmet.

 

WM-Maskottchen 2018 – Wolf „Zabivaka“

WM-Maskottchen von 2018 "Zabivaka"
WM-Maskottchen von 2018 „Zabivaka“

Als Nationaltier Russlands wählt der Gastgeber der Fußball-WM 2018 den Wolf „Zabivaka“ als Maskottchen. Zabivaka, was soviel wie „Der einen Treffer erzielt“ bedeutet, wird durch seine Schöpferin Jekaterina Botscharowa in den Nationalfarben Russlands dargestellt. Dazu trägt „Zabivaka“ Hose und Brille.

 

WM-Maskottchen 2022

Anders als das offizielle Logo der WM 2022 wurde das Maskottchen des Gastgebers Katar’s noch nicht bekannt gegeben. Dieses wird sich jedoch nach seiner Bekanntgabe in diese Auflistung der offiziellen WM-Maskottchen einreihen.