FIFA Fußball-WM 2006 in Deutschland

Fußball-WM Logo von 2006 (Deutschland)
Fußball-WM Logo von 2006 (Deutschland)

Vom 9. Juni bis 9. Juli 2006 war Deutschland zum zweiten Mal Gastgeber des wichtigsten Fußball-Ereignis der Welt. Gerade die 18. Fußball-WM geht für Deutschland mit Euphorie, Emotion und einem großen Erfolg in die WM-Geschichte ein. Alle Infos, Daten und Fakten zum Sommermärchen von 2006 findest du hier.

Austragungsort

Die 18. FIFA Fußball WM fand 2006 zum zweiten Mal nach 1974 in Deutschland statt. Mitbewerber waren England, Marokko, Brasilien und Südafrika, aber bei der finalen Abstimmung am 6. Juli 2000 fiel die endgültige Entscheidung zugunsten Deutschlands.

Deutschland stellte als Gastgeber 12 Stadien in 12 Städten zur Verfügung. Viele Stadien, die einen Sponsor im Namen haben, wurden während der WM in „FIFA WM-Stadion“ umbenannt.

StadionStadt/RegionKapazität (≈)Status (Bau)
Olympiastadion BerlinBerlin74.000Bestand
FIFA WM-Stadion Dortmund
(Signal Iduna Park)
Dortmund81.300Bestand
FIFA WM-Stadion Frankfurt
(Commerzbank-Arena)
Frankfurt51.000Bestand
FIFA WM-Stadion Gelsenkirchen
(Veltins-Arena)
Gelsenkirchen52.000Bestand
FIFA WM-Stadion Hamburg
(AOL Arena)
Hamburg50.000Bestand
FIFA WM-Stadion Hannover
(AWD Arena)
Hannover43.000Bestand
Fritz-Walter-StadionKaiserslautern49.000Bestand
FIFA WM-Stadion Köln
(RheinEnergieStadion)
Köln50.000Bestand
ZentralstadionLeipzig43.000Bestand
FIFA WM-Stadion München
(Allianz Arena)
München75.000Bestand
FrankenstadionNürnberg50.000Bestand
Gottlieb-Daimler-StadionStuttgart60.500Bestand
WM-Poster 2006 (Deutschland)
WM-Poster 2006 (Deutschland)

Teilnehmerfeld

Bei der WM 2006 gab es gleich sieben Nationen, die erstmals an einer WM-Endrunde teilnahmen. Tschechien und die Ukraine waren zum ersten Mal als eigenständige Staaten dabei. Mit Togo, Angola, Ghana u7nd der Elfenbeinküste debütierten vier Nationalmannschaften aus Afrika. Die größte Sensation war aber die Teilnahme der Soca Warriors des karibischen Inselstaates Trinidad & Tobago, die sich in den interkontinentalen Play-offs gegen Bahrain durchsetzten.

WM Ball "Adidas +Teamgeist" von 2006
WM Ball „Adidas +Teamgeist“ von 2006

Gruppenphase

Gruppe A

Gastgeber Deutschland wurde seiner Favoritenrolle in Gruppe A gerecht und landete nach Siegen über Costa Rica (4:2), Polen (1:0) und Ecuador (3:0) mit 9 Zählern auf Platz 1. Das zweite Ticket fürs Achtelfinale löste etwas überraschend Ecuador nach klaren Erfolgen über Polen (2:0) und Costa Rica (3:0). Polen konnte sich lediglich im letzten Gruppenspiel knapp mit 2:1 gegen Costa Rica durchsetzen und fuhr anschließend enttäuscht nach Hause.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
09.06.2006Deutschland4:2Costa Rica
09.06.2006Polen0:2Ecuador
14.06.2006Deutschland1:0Polen
15.06.2006Ecuador3:0Costa Rica
20.06.2006Costa Rica1:2Polen
20.06.2006Ecuador0:3Deutschland

Gruppe B

In Gruppe B setzten sich die europäischen Vertreter England und Schweden zwar jeweils ungeschlagen vor Paraguay und Trinidad & Tobago durch, allerdings ging es in den meisten Partien äußerst eng zur Sache. So erkämpfte sich der krasse Außenseiter aus der Karibik in seinem ersten WM-Spiel ein achtbares 0:0 gegen Schweden und Paraguay verlor sowohl gegen England als auch gegen Schweden denkbar knapp 0:1.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
10.06.2006England1:0Paraguay
10.06.2006Trinidad und Tobago0:0Schweden
15.06.2006England2:0Trinidad und Tobago
15.06.2006Schweden1:0Paraguay
20.06.2006Paraguay2:0Trinidad und Tobago
20.06.2006Schweden2:2England

Gruppe C

Argentinien gewann die Gruppe C mit 7 Zählern punktgleich vor den Niederlanden. Im direkten Duell trennten sich die beiden Mit-Favoriten auf den WM-Titel 0:0 im letzten Gruppenspiel. Argentinien überzeugte vor allem bei seinem 6:0-Kantersieg über Serbien und Montenegro, das mit 0 Punkten hinter der Elfenbeinküste Gruppenletzter wurde. Die Afrikaner konnten sich immerhin über ihren ersten Sieg bei einer WM-Endrunde freuen (3:2 gegen Serbien und Montenegro).

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
10.06.2006Argentinien2:1Elfenbeinküste
11.06.2006Serbien0:1Niederlande
16.06.2006Argentinien6:0Serbien
16.06.2006Niederlande2:1Elfenbeinküste
21.06.2006Elfenbeinküste3:2Serbien
21.06.2006Niederlande0:0Argentinien

Gruppe D

Gruppe D wurde von Portugal dominiert, das sich mit 3 Siegen aus 3 Spielen souverän den ersten Tabellenplatz sicherte. Auf Platz 2 landete Mexiko mit 4 Punkten, ausschlaggebend dafür war der 3:1-Sieg im Auftaktspiel gegen den Iran. Angola erkämpfte sich bei seinem WM-Debüt immerhin zwei Unentschieden (0:0 gegen Mexiko und 1:1 gegen den Iran).

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
11.06.2006Mexiko3:1Iran
11.06.2006Angola0:1Portugal
16.06.2006Mexiko0:0Angola
17.06.2006Portugal2:0Iran
21.06.2006Iran1:1Angola
21.06.2006Portugal2:1Mexiko

Gruppe E

In Gruppe E sorgte Debütant Ghana für eine faustdicke Überrascheng: Obwohl das erste Spiel 0:2 gegen den Gruppensieger und späteren Weltmeister Italien verloren ging, konnten sich die Afrikaner nach Erfolgen über Tschechien (2:0) und die USA (2:1) für das Achtelfinale qualifizieren. Tschechien gelang lediglich ein 3:0-Sieg gegen die USA, die zwar Gruppenletzter wurden, aber Italien immerhin ein 1:1 abtrotzten.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
12.06.2006USA0:3Tschechien
12.06.2006Italien2:0Ghana
17.06.2006Tschechien0:2Ghana
17.06.2006Italien1:1USA
22.06.2006Ghana2:1USA
22.06.2006Tschechien0:2Italien

Gruppe F

Brasilien ließ in Gruppe F keine Punkte liegen und gewann seine drei Partien gegen Kroatien (1:0), Australien (2:0) und Japan (4:1). Hinter den Südamerikanern zog Australien mit 4 Punkten in die nächste Runde ein, überraschend vor Koroatien, das im letzten und entscheidenden Spiel trotz zweimaliger Führung nicht über ein 2:2 gegen die Socceroos hinauskam. Japan wurde mit einem Punkt (0:0 gegen Kroatien) Letzter.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
12.06.2006Australien3:1Japan
13.06.2006Brasilien1:0Kroatien
18.06.2006Japan0:0Kroatien
18.06.2006Brasilien2:0Australien
22.06.2006Kroatien2:2Australien
22.06.2006Japan1:4Brasilien

Gruppe G

Mit 7 Punkten wurde die Schweiz Sieger der Gruppe G, noch vor Frankreich, das mit 5 Punkten aber ebenfalls ins Achtelfinale einzog. Südkorea, vor vier Jahren bei der Heim-WM noch sensationell Vierter, zeigte abermals eine ordentliche Leistung, schied aber trotz eines Sieges über Togo und einem 1:1-Unentschieden gegen Frankreich aus. Togo blieb bei seiner WM-Premiere ohne Punktgewinn.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
13.06.2006Südkorea2:1Togo
13.06.2006Frankreich0:0Schweiz
18.06.2006Frankreich1:1Südkorea
19.06.2006Togo0:2Schweiz
23.06.2006Schweiz2:0Südkorea
23.06.2006Togo0:2Frankreich

Gruppe H

Spanien erspielte sich mit 9 Punkten den Sieg der Gruppe H. Zweiter wurde nach Erfolgen über Saudi-Arabien (4:0) und Tunesien (1:0) die Ukraine. Tunesien und Saudi-Arabien trennten sich im direkten Duell 2:2, die Nordafrikaner wurden aufgrund des besseren Torverhältnisses Dritter.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
14.06.2006Spanien4:0Ukraine
14.06.2006Tunesien2:2Saudi-Arabien
19.06.2006Saudi-Arabien0:4Ukraine
19.06.2006Spanien3:1Tunesien
23.06.2006Ukraine1:0Tunesien
23.06.2006Saudi-Arabien0:1Spanien

Das Achtelfinale

Das Achtelfinale war geprägt von vielen engen und torarmen Partien. England, Portugal und Italien erreichten jeweils durch 1:0-Siege die nächste Runde. Argentinien wurde von Mexiko sogar in die Verlängerung gezwungen, schoss in dieser aber den entscheidenden Treffer zum 2:1-Sieg. Keine Tore fielen in 120 Minuten in der Partie Schweiz gegen Ukraine. Im anschließenden Elfmeterschießen brachten die Schweizer das Kunststück fertig, ebenfalls keinen Treffer zu erzielen – ein Novum in der WM-Geschichte. Etwas komfortabler gewann der Gastgeber gegen Schweden, dank zwei früher Tore von Lukas Podolski. Auch Brasilien und Frankreich gewannen ihre Spiele gegen Ghana bzw. Spanien relativ klar.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
24.06.2006Deutschland2:0Schweden
24.06.2006Argentinien2:1 n.V.Mexiko
25.06.2006England1:0Ecuador
25.06.2006Portugal1:0Niederlande
26.06.2006Italien1:0Australien
26.06.2006Schweiz0:3 i.E.Ukraine
27.06.2006Brasilien3:0Ghana
27.06.2006Spanien1:3Frankreich

Das Viertelfinale

Deutschlands Sommermärchen fand in der Runde der letzten 8 seine Fortsetzung, die Nerven von Spielern und Fans wurden im Match gegen Argentinien allerdings auf eine harte Probe gestellt. Die Entscheidung fiel erst im Elfmeterschießen, in dem Deutschlands Keeper Jens Lehmann zwei Elfmeter parieren konnte. Auch im Spiel von England gegen Portugal gab es keinen Sieger nach 120 Minuten, aber im Elfmeterschießen verließen die Briten einmal mehr ihre Nerven: Portugal gewann 3:1. Italien bezwang die Ukraine deutlich 3:0 und für Titelverteidiger Brasilien war nach einer 0:1-Niedrlage gegen Frankreich diesmal bereits im Viertelfinale Endstation.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
30.06.2006Deutschland4:2 i.E.Argentinien
30.06.2006Italien3:0Ukraine
01.07.2006England1:3 i.E.Portugal
01.07.2006Brasilien0:1Frankreich

Das Halbfinale

Der Traum vom WM-Titel im eigenen Land platzte für die deutsche Nationalmannschaft im Halbfinale gegen Italien. Als schon alles nach einem weiteren Elfmeterschießen aussah, schlugen die Italiener kurz vor Toresschluss in der 119. Und 120. + 1 Minute durch Grosso und Del Piero zweimal zu und zogen zum ersten Mal seit 1994 bei der WM in den USA wieder ins Finale ein.

Das zweite Halbfinale entschied Frankreich durch einen von Zinédine Zidane verwandelten Foulelfmeter in der 33. Minute gegen Portugal für sich.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
04.07.2006Deutschland0:2 n.V.Italien
05.07.2006Portugal0:1Frankreich

Spiel um Platz 3:

Deutschland beendete seine Heim WM mit einem versöhnlichen 3. Platz nach einem 3:1-Erfolg über Portugal. Nach zwei Treffern von Bastian Schweinsteiger (56. und 78. Minute) und einem Eigentor von Petit (60. Minute) kam das Anschlusstor von Nuno Gomes für die Portugiesen in der 88. Minute zu spät.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
08.07.2006Deutschland3:1Portugal

Das Finale der WM 2006 in Deutschland

Im Finale standen sich mit Italien und Frankreich zum ersten Mal seit der WM 1982 (Italien gegen Deutschland) wieder zwei europäische Teams gegenüber. Wie bereits zuvor im Halbfinale brachte Zinédine Zidane Les Bleues per Foulelfmeter in Führung (7. Minute), doch Italiens Verteidiger Marco Materazzi gelang bereits in der 19. Minute der Ausgleich. Mit 1:1 ging es auch in die Verlängerung, in der die beiden Torschützen eine weitere Geschichte schrieben: Nach einer Provokation Materazzis ließ sich Zidane zu einer Tätlichkeit hinreißen und sah die rote Karte. Italien setzte sich anschließend 5:3 im Elfmeterschießen durch und gewann zum vierten Mal den WM-Titel.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
09.07.2006Italien5:3 i.E.Frankreich


WM-Finale 2006: Alle Highlights

Die WM 2006 im Überblick

Veranstalter: Deutschland

Teilnehmer: 32

Weltmeister: Italien

Tore gesamt: 147

Torschützenkönig: Miroslav Klose mit 5 Treffern (Deutschland)

Goldener Handschuh: Gianluigi Buffon (Italien)

Goldener Ball: Zinédine Zidane (Frankreich)

Jüngster Spieler: Assimiou Touré (18 Jahre, Togo)

Ältester Spieler: Ali Boumnijel (40 Jahre, Tunesien)

Maskottchen: Der Löwe Goleo

WM-Maskottchen von 2006 "GOLEO VI"
WM-Maskottchen von 2006 „GOLEO VI“

Torschützen der Fußball-WM 2006 in Deutschland

SpielerMannschaftTore
Miroslav KloseDeutschland5
David VillaSpanien3
Fernando TorresSpanien3
Hernán CrespoArgentinien3
Lukas PodolskiDeutschland3
Maxi RodríguezArgentinien3
RonaldoBrasilien3
Thierry HenryFrankreich3
Zinédine ZidaneFrankreich3
AdrianoBrasilien2
Agustín DelgadoEcuador2
Alexander FreiSchweiz2
Andriy ShevchenkoUkraine2
Aruna DindaneElfenbeinküste2
Bartosz BosackiPolen2
Bastian SchweinsteigerDeutschland2
Carlos TenorioEcuador2
Luca ToniItalien2
ManichePortugal2
Marco MaterazziItalien2
Omar BravoMexiko2
Patrick VieiraFrankreich2
Paulo WanchopeCosta Rica2
Steven GerrardEngland2
Tim CahillAustralien2
Tomáš RosickýTschechien2
Alberto GilardinoItalien1
Alessandro Del PieroItalien1
Andrea PirloItalien1
Andriy RusolUkraine1
Arjen RobbenNiederlande1
Asamoah GyanGhana1
Bakari KonéElfenbeinküste1
Bonaventure KalouElfenbeinküste1
Carlos TévezArgentinien1
Chun-Soo LeeSüdkorea1
Clint DempseyUSA1
Craig MooreAustralien1
Cristiano RonaldoPortugal1
Darijo SrnaKroatien1
David BeckhamEngland1
DecoPortugal1
Didier DrogbaElfenbeinküste1
Draman HaminuGhana1
Esteban CambiassoArgentinien1
Fabio GrossoItalien1
Filippo InzaghiItalien1
FlávioAngola1
Francesco TottiItalien1
Francisco FonsecaMexiko1
Franck RibéryFrankreich1
FredBrasilien1
Freddie LjungbergSchweden1
Gianluca ZambrottaItalien1
GilbertoBrasilien1
Harry KewellAustralien1
Henrik LarssonSchweden1
Iván KaviedesEcuador1
Jan KollerTschechien1
Jaouhar MnariTunesien1
Javier SaviolaArgentinien1
Ji-Sung ParkSüdkorea1
Joe ColeEngland1
John AloisiAustralien1
JuanitoSpanien1
Jung-hwan AhnSüdkorea1
Juninho PernambucanoBrasilien1
KakáBrasilien1
Keiji TamadaJapan1
Lionel MessiArgentinien1
Maksim KalinichenkoUkraine1
Marcus AllbäckSchweden1
Mohamed KaderTogo1
Nelson CuevasParaguay1
Niko KovačKroatien1
Nikola ŽigićSerbien1
Nuno GomesPortugal1
Oliver NeuvilleDeutschland1
PauletaPortugal1
Peter CrouchEngland1
Philipp LahmDeutschland1
Philippe SenderosSchweiz1
Radhi JaïdiTunesien1
Rafael MárquezMexiko1
RaúlSpanien1
Roberto AyalaArgentinien1
Robin van PersieNiederlande1
Rónald GómezCosta Rica1
Ruud van NistelrooyNiederlande1
Sami Al-JaberSaudi-Arabien1
Saša IlićSerbien1
Serhiy RebrovUkraine1
Shunsuke NakamuraJapan1
SimãoPortugal1
Sohrab BakhtiarizadehIran1
Stephen AppiahGhana1
Sulley Ali MuntariGhana1
Torsten FringsDeutschland1
Tranquillo BarnettaSchweiz1
Vincenzo IaquintaItalien1
Xabi AlonsoSpanien1
Yahya GolmohammadiIran1
Yasser Al QahtaniSaudi-Arabien1
Zé RobertoBrasilien1
Ziad JaziriTunesien1
ZinhaMexiko1

Torhüter der WM 2006 in Deutschland