Fußball-WM 2026 Qualifikation

Im Januar 2017 hat sich das FIFA Komitee einstimmig auf eine Erhöhung der teilnehmenden Nationen von 32 auf 48 zur WM 2026 entschieden. Damit ändert sich auch die Verteilung der möglichen Startplätze pro Kontinentalverband. Einzelne Verbände erhalten zudem einen neuen Qualifikationsmodus.

Wie ist der Zeitplan der WM 2026 Qualifikation?

Die ersten Duelle der WM 2026 Quali starten mit den Spielen des südamerikanischen CONMEBOL-Verbands bereits im März 2023. Die Qualifikationsphase läuft bis November 2025.

Kontinentalverband Zeitplan
UEFA (Europa) März 2025 – März 2026
CAF (Afrika) offen
AFC (Asien) 12. Oktober 2023 – Oktober 2025
CONMEBOL (Südamerika) März 2023 – November 2025
CONCACAF (Nord- und Mittelamerika) offen
OFC (Ozeanien) offen

Wie sind die Startplätze für die WM 2026 verteilt?

Die UEFA geht erstmals mit 16 statt zuvor 13 Mannschaften in die Gruppenspiele der Weltmeisterschaft 2026. Der afrikanische Fußballverband CAF startet mit 9 oder 10 Mannschaften ins Turnier. Zur WM 2022 waren es noch 5 Mannschaften. Die asiatische AFC kann 8 oder 9 Teams zur WM schicken – das sind 4 Teams mehr als zur vorherigen Fußball-WM. Die nord- und mittelamerikanische CONCACAF stellt die drei Gastgebernationen Kanada, Mexiko und die USA, die bereits sicher qualifiziert sind. Dazu können sich bis zu 5 weitere Teams einen WM-Startplatz sichern.

Der südamerikanische Verband CONMEBOL erhält zwei zusätzliche Qualifikationsplätze, sodass sich 6 oder 7 Mannschaften qualifizieren. Neu ist auch, dass erstmals eine ozeanische Mannschaft einen WM-Startplatz sicher hat. Der OFC-Verband erhält nämlich bis zu zwei Plätze, wobei der zweite Platz über die interkontinentalen Playoffs erspielt werden kann.

Kontinentalverband Startplätze WM 2026 Startplätze WM 2022
UEFA (Europa) 16 13
CAF (Afrika) 9 oder 10 5
AFC (Asien) 8 oder 9 4 oder 5
CONMEBOL (Südamerika) 6 oder 7 4 oder 5
CONCACAF (Nord- und Mittelamerika) 6, 7 oder 8 3 oder 4
OFC (Ozeanien) 1 oder 2 0 oder 1
Gesamt 48 32

Wieviele Mannschaften nehmen an der WM 2026 Qualifikation teil?

Aus Europa nehmen 55 UEFA-Nationen an der WM-Qualifikation teil. Dabei ist die Teilnahme Russlands, dessen Fußball-Nationalmannschaft aktuell von der FIFA suspendiert ist, noch nicht bestätigt. Die CONMEBOL schickt alle 10 Nationalverbände in die Qualifikation. Vom CONCACAF-Verband gehen 32 Mannschaften ins Rennen, ohne die bereits qualifizierten Gastgeberländer Kanada, Mexiko und die USA. Die afrikanische CAF startet mit 54 Mannschaften in die WM 2026 Qualifikation.

Aus dem asiatischen Kontinentalverband AFC nehmen erstmals 47 Nationen teil, wobei lediglich 46 Mannschaften für eine potenzielle WM-Qualifikation berücksichtigt werden. Denn die Nördlichen Marianen nehmen nur an der WM-Qualifikationen teil, weil diese gleichzeitig als Qualifikationsturnier für den AFC Asia Cup 2027 gilt. Da die Nördlichen Marianen allerdings kein Mitglied der FIFA sind, sind sie von einer möglichen WM-Qualifikation ausgeschlossen. Der OFC-Verband tritt mit 11 Teams in der WM-Qualifikation an. Insgesamt nehmen also 209 Mannschaften an der WM 2026 Qualifikation teil.

Kontinentalverband Quali-Teilnehmer 2026
UEFA (Europa) 55
CAF (Afrika) 54
AFC (Asien) 47
CONMEBOL (Südamerika) 10
CONCACAF (Nord- und Mittelamerika) 32 + 3 Gastgeber
OFC (Ozeanien) 11
Gesamt 209 +3

Welche Mannschaften sind für die WM 2026 qualifiziert?

Von den 48 teilnehmenden Teams sind bereits die drei Gastgeber Kanada, Mexiko und USA qualifiziert. Die übrigen 45 Mannschaften der sechs Kontinentalverbände werden in den Qualifikationsspielen von März 2023 bis November 2025 ermittelt.

In welchem Qualifikationsmodus spielen die Kontinentalverbände?

Es ist bereits bekannt, dass die AFC ihre 8 bzw. 9 Startplätze in einem Qualifikationsturnier mit fünf Runden austrägt. In der fünften Runde wird der Teilnehmer an den interkontinentalen Playoffs ermittelt.

Die 10 Mannschaften des CONMEBOL-Verbands treten im seit 1998 üblichen Liga-Modus gegeneinander an.

Der jeweilige Qualifikationsmodus der Verbände UEFA, OFC, CONCACAF und CAF soll noch bekannt gegeben werden. Die Entscheidung zum UEFA-Qualifikationsformat wird zum 25. Januar 2023 erwartet.