FIFA Fußball-WM 1998 in Frankreich

Fußball-WM Logo von 1998 (Frankreich)
Fußball-WM Logo von 1998 (Frankreich)

Vom 10. Juni bis 12. Juli 1998 war Frankreich das zweite Mal Austragungsort für die 16. FIFA Fußball-Weltmeisterschaft. Hier gibt’s alle Infos, Daten und Ergebnisse.

Austragungsort

Frankreich hieß der Veranstalter der 16. FIFA Fußball-Weltmeisterschaft und war damit zum zweiten Mal nach 1938 Ausrichter einer WM-Endrunde. Neben dem französischen Fußballverband hatten sich auch noch die Schweiz und Marokko für die Ausrichtung beworben, im Juli 1992 fiel allerdings die Entscheidung zugunsten der West-Europäer.

Für die WM stellte Frankreich 10 Stadien in 10 Städten bereit

StadionStadt/RegionKapazität (≈)Status (Bau)
Stade du Fort CarréAntibes20.000Bestand
Stade VélodromeMarseille67.394Bestand
Parc des PrincesParis48.000Bestand
Stade Félix-BollaertLens48.900Bestand
Stade de la MossonMontpellier32.900Bestand
Stade de FranceSaint-Denis81.300Neu
Stade MunicipalToulouse33.100Bestand
Stade de GerlandLyon35.000Bestand
Stade de La BeaujoireNantes35.300Bestand
Stade Geoffroy-GuichardSaint-Étienne41.900Bestand
WM-Poster 1998 (Frankreich)
WM-Poster 1998 (Frankreich)

Teilnehmerfeld

Unter den 1998 teilnehmenden Mannschaften gab es insgesamt vier WM-Neulinge: Kroatien gehörte nun nicht mehr zu Jugoslawien und nahm zum ersten Mal als eigenständiger Staat an der Endrunde teil. Auch Südafrika, Japan und Jamaika betraten erstmals die größte Fußballbühne der Welt. Von den Top-Favoriten strauchelte in der Qualifikation diesmal keiner, sodass alle großen Fußballnationen in Frankreich an den Start gingen. Lediglich der zweifache Weltmeister Uruguay hatte sich nicht qualifizieren können.

WM Ball "Adidas Tricolore" von 1998
WM Ball „Adidas Tricolore“ von 1998

Besonderheiten

Zum ersten Mal in der WM-Geschichte gingen bei der Endrunde in Frankreich 32 statt 24 teilnehmende Mannschaften an den Start. Dadurch erhöhte sich die Anzahl der Gruppen von 6 auf 8, was zur Folge hatte, dass die besten Gruppendritten von nun an keine Chance mehr hatten, sich für das Achtelfinale zu qualifizieren. Neben finanziellen Motiven für die Erhöhung der Teilnehmerzahl wollte die FIFA durch diese Maßnahme auch mehr Mannschaften ermöglichen, sich den Traum von einer WM-Teilnahme zu erspielen.

Gruppenphase

Gruppe A

Gruppe A gewann Brasilien mit zwei Siegen gegen Schottland (2:1) und Marokko (3:0) sowie einer Niederlage im letzten Gruppenspiel gegen Norwegen (1:2). Dadurch zogen die Nordeuropäer mit 5 Punkten noch an Marokko vorbei, dem sein klarer 3:0-Erfolg über Schottland nichts mehr nutzte. Die Nordafrikaner mussten mit 4 Punkten die Heimreise antreten, die Schotten schieden mit nur einem Punkt aus.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
10.06.1998Brasilien2:1Schottland
10.06.1998Marokko2:2Norwegen
16.06.1998Schottland1:1Norwegen
16.06.1998Brasilien3:0Marokko
23.06.1998Schottland0:3Marokko
23.06.1998Brasilien1:2Norwegen

Gruppe B

Italien strauchelte zwar im ersten Spiel der Gruppe B beim 2:2 gegen Chile, gewann aber seine nächsten beiden Partien gegen Kamerun (3:0) und Österreich (2:1) und sicherte sich mit 7 Zählern den Gruppensieg. Den Chilenen reichten 3 Unentschieden in 3 Spielen für den zweiten Platz, während sich Österreich und Kamerun mit jeweils 2 Punkten aus Frankreich verabschiedeten.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
11.06.1998Italien2:2Chile
11.06.1998Kamerun1:1Österreich
17.06.1998Chile1:1Österreich
17.06.1998Italien3:0Kamerun
23.06.1998Italien2:1Österreich
23.06.1998Chile1:1Kamerun

Gruppe C

Der Gastgeber gab sich in Gruppe C keine Blöße und gewann alle 3 Spiele: 3:0 gegen Südafrika, 4:0 gegen Saudi-Arabien und 2:1 gegen Dänemark. Die Dänen erkämpften sich minimalistisch ihr Achtelfinal-Ticket durch einen 1:0-Sieg gegen Saudi-Arabien und ein 1:1 gegen WM-Debütant Südafrika. Das Duell Saudi-Arabien gegen Südafrika endete 2:2.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
12.06.1998Saudi-Arabien0:1Dänemark
12.06.1998Frankreich3:0Südafrika
18.06.1998Südafrika1:1Dänemark
18.06.1998Frankreich4:0Saudi-Arabien
24.06.1998Frankreich2:1Dänemark
24.06.1998Südafrika2:2Saudi-Arabien

Gruppe D

Nigeria beendete die Gruppe D mit zwei Siegen (3:2 gegen Spanien und 1:0 gegen Bulgarien) und einer 1:3-Niederlage gegen Paraguay auf dem ersten Platz und setzte damit seine starke Turnierform fort, die die Super Eagles bei der WM 1994 in den USA bis ins Viertelfinale gebracht hatte. Paraguay erreichte ungeschlagen mit 5 Punkten ebenfalls das Achtelfinale, während Spanien seine 4 Zähler nicht zum Weiterkommen reichten. Bulgarien, vor vier Jahren in den vereinigten Staaten noch sensationell Dritter geworden, landete mit nur einem Punkt auf dem letzten Tabellenplatz.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
12.06.1998Paraguay0:0Bulgarien
13.06.1998Spanien2:3Nigeria
19.06.1998Nigeria1:0Bulgarien
19.06.1998Spanien0:0Paraguay
24.06.1998Spanien6:1Bulgarien
24.06.1998Nigeria1:3Paraguay

Gruppe E

In Gruppe E marschierten die Niederlande und Mexiko mit Siegen über Südkorea, Unentschieden gegen Belgien und einem 2:2 im direkten Vergleich im Gleichschritt in die nächste Runde. Die Belgier blieben mit 3 Punkten zwar ungeschlagen, hätten im letzten Gruppenspiel gegen Südkorea aber einen deutlichen Sieg benötigt: Das 1:1 gegen den Tabellenletzten reichte nicht zum Weiterkommen.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
13.06.1998Südkorea1:3Mexiko
13.06.1998Niederlande0:0Belgien
20.06.1998Belgien2:2Mexiko
20.06.1998Niederlande5:0Südkorea
25.06.1998Belgien1:1Südkorea
25.06.1998Niederlande2:2Mexiko

Gruppe F

Deutschland mit 7 Punkten vor Jugoslawien mit 7 Punkten lautete die abschließende Konstellation in Gruppe F. Beide Nationen hatten ihre Spiele gegen den Iran und die USA gewinnen können und trennten sich im Spiel gegeneinander 2:2. Der Iran schlug die am Ende punktlosen USA 2:1 und wurde Dritter in der Gruppe.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
14.06.1998Jugoslawien1:0Iran
15.06.1998Deutschland2:0USA
21.06.1998Deutschland2:2Jugoslawien
21.06.1998USA1:2Iran
25.06.1998Deutschland2:0Iran
25.06.1998USA0:1Jugoslawien

Gruppe G

Mit 7 Punkten wurde Rumänien Sieger der Gruppe G, noch vor England, das trotz einer 1:2-Niederlage gegen die Rumänen noch das Achtelfinale erreichte. Die Briten konnten ihre Spiele gegen Tunesien und Kolumbien jeweils 2:0 gewinnen. Kolumbien bezwang Tunesien 1:0 und wurde Gruppendritter, während sich die Nordafrikaner immerhin über einen Punktgewinn (1:1) gegen den Gruppensieger freuen konnten.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
15.06.1998England2:0Tunesien
15.06.1998Rumänien1:0Kolumbien
22.06.1998Kolumbien1:0Tunesien
22.06.1998Rumänien2:1England
26.06.1998Rumänien1:1Tunesien
26.06.1998Kolumbien0:2England

Gruppe H

Ohne Punktverlust und Gegentor dominierte der zweifache Weltmeister Argentinien die Gruppe H. Knappe 1:0-Siege gegen Japan und Kroatien und ein deutliches 5:0 gegen WM-Neuling Jamaika bedeuten den Gruppensieg. Auf Platz 2 landeten die Kroaten nach Siegen über die beiden Außenseiter Jamaika (3:1) und Japan (1:0). Die Karibik-Kicker schlugen in der letzten Partie noch Japan 2:1 – die Asiaten hatten jedes ihrer Spiele mit nur einem Tor Unterschied verloren.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
14.06.1998Argentinien1:0Japan
14.06.1998Jamaika1:3Kroatien
20.06.1998Japan0:1Kroatien
21.06.1998Argentinien5:0Jamaika
26.06.1998Japan1:2Jamaika
26.06.1998Argentinien1:0Kroatien

Das Achtelfinale

Die spektakulärste Achtelfinal-Partie boten Argentinien und England: Bereits nach 10 Minuten hatte jede Mannschaft einen Foulelfmeter verwandelt, bis zur Halbzeit fiel auf jeder Seite ein weiteres Tor. Mit 2:2 ging es nach 120 umkämpften Minuten ins Elfmeterschießen, aus dem die Engländer wie so oft als Verlierer hervorgingen. In den übrigen Partien gab es Siege der Favoriten Brasilien, Deutschland, Frankreich, Italien und den Niederlanden. Kroatien setzte sich knapp mit 1:0 gegen Rumänien durch. Etwas überraschend war der deutliche 4:1-Erfolg Dänemarks über die hoch gehandelten Nigerianer.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
27.06.1998Italien1:0Norwegen
27.06.1998Brasilien4:1Chile
28.06.1998Frankreich1:0 (n. GG.)Paraguay
28.06.1998Nigeria1:4Dänemark
29.06.1998Deutschland2:1Mexiko
29.06.1998Niederlande2:1Jugoslawien
30.06.1998Rumänien0:1Kroatien
30.06.1998Argentinien6:5 (n. E.)England

Das Viertelfinale

Zwischen Italien und Frankreich stand es im Viertelfinale nach der Verlängerung torlos und im Elfmeterschießen zogen die Italiener wie schon im WM-Finale vier Jahre zuvor den Kürzeren: 4:3 hieß es am Ende zugunsten der Franzosen. Brasilien setzte sich in einer torreichen Partie 3:2 gegen Dänemark durch, das bereits in der zweiten Minute in Führung gegangen war, diese aber nicht verteidigen konnte. Die Niederlande bezwangen Argentinien dank eines späten Treffers von Dennis Bergkamp (90.) mit 2:1 und Deutschland ging gegen stark aufspielende Kroaten 0:3 unter.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
03.07.1998Italien3:4 (n. E.)Frankreich
03.07.1998Brasilien3:2Dänemark
04.07.1998Niederlande2:1Argentinien
04.07.1998Deutschland0:3Kroatien

Das Halbfinale

Der amtierende Weltmeister Brasilien zog erneut ins Finale ein: Nach 120 Minuten hatte es im Halbfinale gegen die Niederlande 1:1 gestanden, im Elfmeterschießen setzte sich die Selecao 4:2 durch.

Das zweite Halbfinale gewannen die gastgebenden Franzosen trotz eines 0:1-Rückstandes und trotz einer roten Karte für ihren Verteidiger Laurent Blanc in der 76. Minute 2:1 gegen Kroatien.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
07.07.1998Brasilien5:3 (n. E.)Niederlande
08.07.1998Frankreich2:1Kroatien

Spiel um Platz 3

Im Spiel um Platz 3 krönte der WM-Neuling Kroatien seine überragende Vorstellung mit einem 2:1-Sieg über die Niederlande. Den Siegtreffer erzielte in der 36. Minute einmal mehr Davor Šuker, der mit 6 Treffern auch WM-Torschützenkönig wurde. Erst bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland sollte es eine kroatische Nationalmannschaft geben, die die Leistung der ‚goldenen Generation‘ um Šuker, Prosinečki, Soldo, Jarni, Boban und Stanic mit dem Finaleinzug noch überbieten konnte.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
11.07.1998Niederlande1:2Kroatien

Das Finale der WM 1998 in Frankreich

Im Finale im im Stade de France in Saint-Denis (Paris) machten Les Bleues den Traum einer ganzen Nation wahr und setzten sich beim Turnier im eigenen Land zum ersten Mal die WM-Krone auf. Mit 3:0 wurde Rekordweltmeister Brasilien entzaubert. Der überragende Zinédine Zidane hatte seine Farben mit Treffern in der 27. Minute und in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit auf die Siegerstraße gebracht. Auch eine gelb-rote Karte für Frankreichs Abwehrrecken Marcel Desailly konnte Brasilien nicht für eine Aufholjagd nutzen und so setze Emmanuel Petit mit seinem Tor in der 93. Minute sogar noch einen oben drauf. Rätselhaft bleibt bis heute das lethargische Auftreten der Kicker vom Zuckerhut und insbesondere von Superstar Ronaldo, bei dem es bis kurz vor Anpfiff noch nicht einmal klar war, ob er am Finale würde teilnehmen können. Die Franzosen nutzten indes die Schwächen Brasiliens eiskalt aus und holten den ersten großen Titel seit dem Gewinn der Europameisterschaft 1984.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
12.07.1998Brasilien0:3Frankreich


WM-Finale 1998: Alle Highlights

Die WM 1998 im Überblick

Veranstalter: Frankreich

Teilnehmer: 32

Weltmeister: Frankreich

Tore gesamt: 171

Torschützenkönig: Davor Šuker mit 6 Treffern (Kroatien)

Goldener Handschuh: Fabien Barthez (Frankreich)

Goldener Ball: Ronaldo (Brasilien)

Jüngster Spieler: Samuel Eto’o (17 Jahre, Kamerun)

Ältester Spieler: Jim Leighton (39 Jahre, Schottland)

Maskottchen: Der Hahn Footix

WM-Maskottchen von 1998 "Footix"
WM-Maskottchen von 1998 „Footix“

Torschützen der Fußball-WM 1998 in Frankreich

SpielerMannschaftTore
Davor ŠukerJugoslawien6
Christian VieriItalien5
Gabriel BatistutaArgentinien5
Luis HernándezMexiko4
Marcelo SalasChile4
RonaldoBrasilien4
BebetoBrasilien3
César SampaioBrasilien3
Dennis BergkampNiederlande3
Jürgen KlinsmannDeutschland3
Oliver BierhoffDeutschland3
RivaldoBrasilien3
Thierry HenryFrankreich3
Abdeljalil HaddaMarokko2
Alan ShearerEngland2
Ariel OrtegaArgentinien2
Brian LaudrupDänemark2
Emmanuel PetitFrankreich2
HierroSpanien2
KikoSpanien2
Lilian ThuramFrankreich2
Marc WilmotsBelgien2
Michael OwenEngland2
MorientesSpanien2
Patrick KluivertNiederlande2
Phillip CocuNiederlande2
Ricardo PelaezMexiko2
Robert ProsinečkiJugoslawien2
Roberto BaggioItalien2
Ronald de BoerNiederlande2
Salaheddine BassirMarokko2
Shaun BartlettSüdafrika2
Slobodan KomljenovićJugoslawien2
Theodore WhitmoreJamaika2
Viorel MoldovanRumänien2
Zinédine ZidaneFrankreich2
Adrian IlieRumänien1
Alberto García AspeMexiko1
Allan NielsenDänemark1
Andreas HerzogÖsterreich1
Andreas MöllerDeutschland1
Benny McCarthySüdafrika1
Bixente LizarazuFrankreich1
Boudewijn ZendenNiederlande1
Brian McBrideUSA1
Celso AyalaParaguay1
Christophe DugarryFrankreich1
Claudio LópezArgentinien1
Craig BurleySchottland1
Cuauhtémoc BlancoMexiko1
Dan EggenNorwegen1
Dan PetrescuRumänien1
Darren AndertonEngland1
David BeckhamEngland1
David TrezeguetFrankreich1
Dragan StojkovićJugoslawien1
Ebbe SandDänemark1
Edgar DavidsNiederlande1
Emil KostadinovBulgarien1
Goran VlaovićKroatien1
Hamid EstiliIran1
Håvard FloNorwegen1
Ivica VastićÖsterreich1
Javier ZanettiArgentinien1
John CollinsSchottland1
José CardozoParaguay1
José Luis SierraChile1
Kjetil RekdalNorwegen1
Laurent BlancFrankreich1
Leider PreciadoKolumbien1
Luc NilisBelgien1
Luigi Di BiagioItalien1
Luis EnriqueSpanien1
Marc OvermarsNiederlande1
Marc RieperDänemark1
Mario StanićKroatien1
Martin JørgensenDänemark1
Masashi NakayamaJapan1
Mauricio PinedaArgentinien1
Mehdi MahdavikiaIran1
Michael LaudrupDänemark1
Miguel BenítezParaguay1
Mustapha HadjiMarokko1
Mutiu AdepojuNigeria1
Patrick M’BomaKamerun1
Paul ScholesEngland1
Peter MøllerDänemark1
Pierre NjankaKamerun1
Pierre van HooijdonkNiederlande1
Predrag MijatovićJugoslawien1
RaúlSpanien1
Robbie EarleJamaika1
Robert JarniJugoslawien1
Sami Al-JaberSaudi-Arabien1
Sang-chul YooSüdkorea1
Seok-Ju HaSüdkorea1
Siniša MihajlovićJugoslawien1
Skandar SouayahTunesien1
Sunday OlisehNigeria1
Thomas HelvegDänemark1
Tijjani BabangidaNigeria1
Toni PolsterÖsterreich1
Tore André FloNorwegen1
Victor IkpebaNigeria1
Wilson OrumaNigeria1
Youri DjorkaeffFrankreich1
Youssef Al-TunianSaudi-Arabien1

Torhüter der WM 1998 in Frankreich