FIFA Fußball-WM 1986 in Mexiko

Fußball-WM Logo von 1986 (Mexiko)
Fußball-WM Logo von 1986 (Mexiko)

Die 13. Fußball-Weltmeisterschaft wurde vom 31. Mai bis 29. Juni 1986 in Mexiko veranstaltet. Nach der WM 1970 war Mexiko damit zum zweiten Mal Gastgeber. Hier gibt’s alle Infos zur Campeonato Mundial De Futbol von 1986.

Austragungsort

Gastgeber der 13. FIFA Fußball-Weltmeisterschaft war Mexiko, das bereits 1970 eine WM veranstaltet hatte. Zwar hatte eigentlich Kolumbien den Zuschlag für die Endrunde bekommen, im Anschluss beschloss die FIFA allerdings, Weltmeisterschaften ab 1982 mit 24 statt 16 teilnehmenden Mannschaften stattfinden zu lassen. Kolumbien konnte die neuen wirtschaftlichen und logistischen Voraussetzungen des Fußball-Weltverbandes für ein größeres Turnier nicht mehr erfüllen. So setzte sich Mexiko im Jahre 1983 als Ersatz-Bewerber gegenüber Brasilien, Kanada und den USA durch.

Für die WM 86 stellte Mexiko 12 Stadien in 11 Städten bereit

StadionStadt/RegionKapazität (≈)Status (Bau)
Estadio JaliscoGuadalajara56.700Bestand
Estadio Nou CampLeón33.900Bestand
Estadio AztecaCoyoacán87.000Bestand
Estadio CuauhtémocPuebla51.700Bestand
Estadio Nemesio DíezToluca30.000Bestand
Estadio Tres de MarzoGuadalajara22.000Bestand
Estadio IrapuatoIrapuato35.000Bestand
Estadio Olímpico UniversitarioMexiko-Stadt72.000Bestand
Estadio TecnológicoMonterrey36.400Bestand
Estadio UniversitarioSan Nicolás de los Garza42.500Bestand
Estadio Neza 86Nezahualcóyotl20.000Bestand
Estadio La CorregidoraQuerétaro35.500Bestand
WM-Poster 1986 (Mexiko)
WM-Poster 1986 (Mexiko)

Teilnehmerfeld

Als Debütanten waren 1986 in Mexiko Dänemark, Kanada und der Irak dabei. Während die Dänen seitdem regelmäßig an WM-Endrunden teilnahmen, blieb das Turnier in Mexiko für die beiden übrigen Neulinge bis heute das einzige.

WM Ball "Adidas Azteca Mexiko" der WM 1986
WM Ball „Adidas Azteca Mexiko“ der WM 1986

Gruppenphase

Gruppe A

In Gruppe A landeten die favorisierten Nationen mit Argentinien (5:1 Punkte) und Italien (4:2 Punkte) in der Abschlusstabelle vor Bulgarien (2:4 Punkte) und Südkorea (1:5 Punkte). Die zwei Unentschieden (jeweils 1:1 gegen Italien und Südkorea) reichten den Bulgaren aber trotzdem für das Erreichen des Achtelfinals als einer der besten Gruppendritten.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
31.05.1986Bulgarien1:1Italien
02.06.1986Argentinien3:1Südkorea
05.06.1986Italien1:1Argentinien
05.06.1986Südkorea1:1Bulgarien
10.06.1986Südkorea2:3Italien
10.06.1986Argentinien2:0Bulgarien

Gruppe B

Ungeschlagen gewann Gastgeber Mexiko Gruppe B nach Siegen gegen Belgien (2:1) und den Irak (1:0) sowie einem 1:1-Unentschieden gegen den späteren Tabellenzweiten Paraguay. Belgien reichte ein knapper 2:1-Sieg gegen den Irak sowie ein 2:2 gegen Paraguay als Tabellendritter für das Weiterkommen.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
03.06.1986Belgien1:2Mexiko
04.06.1986Paraguay1:0Irak
07.06.1986Mexiko1:1Paraguay
08.06.1986Irak1:2Belgien
11.06.1986Irak0:1Mexiko
11.06.1986Paraguay2:2Belgien

Gruppe C

In Gruppe C überzeugte die Sowjetunion mit einem 6:0 über Ungarn, spielte anschließend 1:1 gegen Frankreich und bezwang im letzten Gruppenspiel WM-Neuling Kanada 2:0. 5:1 Punkte und 9:1 Tore bedeuteten den Gruppensieg. Frankreich gewann ebenfalls gegen Kanada (1:0) und Ungarn (3:0) und wurde Zweiter. Ungarn gelang zwar ein 2:0 gegen Kanada, schied aber zusammen mit den Nordamerikanern nach der Vorrunde aus.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
01.06.1986Kanada0:1Frankreich
02.06.1986Sowjetunion6:0Ungarn
05.06.1986Frankreich1:1Sowjetunion
06.06.1986Ungarn2:0Kanada
09.06.1986Sowjetunion2:0Kanada
09.06.1986Ungarn0:3Frankreich

Gruppe D

Ohne Punktverlust und ohne Gegentor stürmte Brasilien überzeugend an die Spitze der Gruppe D. Spanien holte zwei Siege gegen Nordirland (2:1) und Algerien (3:0) und löste ebenfalls das Ticket für die Runde der letzten 16. Nordirland und Algerien trennten sich 1:1 und schieden beide mit einem Punkt aus drei Spielen aus.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
01.06.1986Spanien0:1Brasilien
03.06.1986Algerien1:1Nordirland
06.06.1986Brasilien1:0Algerien
07.06.1986Nordirland1:2Spanien
12.06.1986Nordirland0:3Brasilien
12.06.1986Algerien0:3Spanien

Gruppe E

Dänemark sorgte bei seiner ersten WM-Teilnahme für Aufsehen und gewann alle seine Spiele in Gruppe E: 1:0 gegen Schottland, 6:1 gegen Uruguay und 2:0 gegen die Bundesrepublik Deutschland. Der Mannschaft von Teamchef Frank Beckenbauer reichte ein 1:1 gegen Uruguay und ein umkämpftes 2:1 gegen Schottland für den zweiten Platz. Uruguay kam im letzten Spiel gegen Schottland zwar nicht über ein 0:0 hinaus, qualifizierte sich mit 2:4 Punkten aber dennoch für die nächste Runde.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
04.06.1986Uruguay1:1Deutschland
04.06.1986Schottland0:1Dänemark
08.06.1986Dänemark6:1Uruguay
08.06.1986Deutschland2:1Schottland
13.06.1986Schottland0:0Uruguay
13.06.1986Dänemark2:0Deutschland

Gruppe F

Gruppe F war die umkämpfteste bei dieser WM. Marokko setzte sich nach zwei 0:0-Unentschieden gegen Polen und England sowie einem 3:1-Erfolg gegen Portugal an die Tabellenspitze. England und Polen zogen mit jeweils 3:3 Punkten ebenfalls in das Achtelfinale ein. Portugal gewann zwar sein Auftaktmatch 1:0 gegen England, verlor aber beide folgenden Spiele und schied als Vierter aus.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
02.06.1986Marokko0:0Polen
03.06.1986Portugal1:0England
06.06.1986England0:0Marokko
07.06.1986Polen1:0Portugal
11.06.1986England3:0Polen
11.06.1986Portugal1:3Marokko

Das Achtelfinale

Mit Brasilien (4:0 gegen Polen), Argentinien (1:0 gegen Uruguay), England (3:0 gegen Paraguay) und BR Deutschland (1:0 gegen Marokko) setzten sich vier der Favoriten im Achtelfinale durch. Auch für Gastgeber Mexiko ging nach einem 2:0-Sieg gegen Bulgarien die Reise weiter. Frankreich bezwang im europäischen Duell Italien 2:0 und Debütant Dänemark bekam beim 1:5 gegen Spanien seine Grenzen aufgezeigt. Spektakulär war das Duell zwischen der Sowjetunion und Belgien, dass die Belgier mit 4:3 nach Verlängerung für sich entscheiden konnten.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
15.06.19863:4 n.V.Belgien
15.06.1986Mexiko2:0Bulgarien
16.06.1986Argentinien1:0Uruguay
16.06.1986Brasilien4:0Polen
17.06.1986Marokko0:1Deutschland
17.06.1986Italien0:2Frankreich
18.06.1986Dänemark1:5Spanien
18.06.1986England3:0Paraguay

Das Viertelfinale

In drei Partien des Viertelfinals fiel die Entscheidung erst im Elfmeterschießen. Frankreich setzte sich gegen Brasilien durch, Deutschland schaltete Gastgeber Mexiko aus und Belgien behielt gegen Spanien die Oberhand. Argentinien zog nach einem 2:1 gegen England nach regulärer Spielzeit ebenfalls in die Runde der letzten Vier ein.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
21.06.1986Brasilien4:5 i.E.Frankreich
21.06.1986Deutschland4:1 i.E.Mexiko
22.06.1986Argentinien2:1England
22.06.1986Spanien5:6 i.E.Belgien

Das Halbfinale

Frankreich hatte im vorherigen Turnierverlauf mit Italien und Brasilien bereits zwei ‚Brocken‘ aus dem Weg geräumt, während Deutschland bislang kein Spiel mit mehr als einem Tor Unterschied gewonnen hatte. Doch ihrer Favoritenrolle wurden die Franzosen im Halbfinale nicht gerecht und so zog die Beckenbauer-Truppe nach Toren von Brehme (9.) und Völler (90.) ins Finale ein.

Ebenfalls 2:0 gewann Argentinien im zweiten Halbfinale gegen Belgien. Beide Tore für den Favoriten erzielte die argentinische Spielmacher-Legende Diego Maradona (51. Und 63. Minute).

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
25.06.1986Frankreich0:2Deutschland
25.06.1986Argentinien2:0Belgien

Spiel um Platz 3

Frankreich und Belgien lieferten sich ein packendes Spiel um Platz 3, in dem die Belgier zunächst durch Jan Ceulemans in der 11. Minute in Führung gingen. Jean-Marc Ferreri (27.) und Jean-Pierre Papin (43.) drehten mit ihren Treffern die Partie noch vor der Pause, ehe Nico Claesen (73.) der Ausgleich für die roten Teufel gelang. Die Verlängerung brachte nach Toren von Bernard Genghini (104.) und Manuel Amoros (111.) schließlich die Entscheidung zugunsten der Équipe Tricolore.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
28.06.1986Frankreich4:2 n.V.Belgien

Das Finale der WM 1986 in Mexiko

Im Finale galt das deutsche Team erneut eher als Außenseiter und lag nach Toren von Argentiniens José Luis Brown (23.) und Jorge Valdano (56.) auch schon 0:2 hinten. Doch nach den beiden Treffern von Karl-Heinz Rummenigge (74.) und Rudi Völler (81.) zum 2:2-Ausgleich schien der WM-Titel wieder zum Greifen nahe. Ein von Jorge Burruchaga abgeschlossener Konter (84.) brachte allerdings die Entscheidung zugunsten der Albiceleste, die acht Jahre nach dem Turniersieg im eigenen Land zum zweiten Mal Weltmeister wurde.

DatumTeam 1ErgebnisTeam 2
29.06.1986Argentinien3:2Deutschland

Die WM 1986 im Überblick

Veranstalter: Mexiko

Teilnehmer: 24

Weltmeister: Argentinien

Tore gesamt: 132

Torschützenkönig: Gary Lineker (England) mit 6 Treffern

Goldener Ball: Diego Maradona (Argentinien)

Jüngster Spieler: Francisco Cruz (20 Jahre, Mexiko)

Ältester Spieler: Pat Jennings (41 Jahre, Nordirland)

Maskottchen: „Pique“

WM-Maskottchen von 1986 "Pique"
WM-Maskottchen von 1986 „Pique“

Torschützen der Fußball-WM 1986 in Mexiko

SpielerMannschaftTore
Gary LinekerEngland6
ButragueñoSpanien5
CarecaBrasilien5
Diego MaradonaArgentinien5
Alessandro AltobelliItalien4
Igor BelanovJugoslawien4
Jorge ValdanoArgentinien4
Preben Elkjær LarsenDänemark4
Jan CeulemansBelgien3
Jesper OlsenDänemark3
Nico ClaesenBelgien3
Rudi VöllerDeutschland3
Abderrazad KhairiMarokko2
CalderéSpanien2
Enzo ScifoBelgien2
Fernando QuirarteMexiko2
Jean-Pierre PapinFrankreich2
Jorge BurruchagaArgentinien2
JosimarBrasilien2
Julio César RomeroParaguay2
Klaus AllofsDeutschland2
Michel PlatiniFrankreich2
Roberto CabañasParaguay2
SócratesBrasilien2
Yannick StopyraFrankreich2
Abdelkrim Merry KrimauMarokko1
Ahmed AmaieshIrak1
Aleksandr ZavarovJugoslawien1
Andreas BrehmeDeutschland1
Antonio AlzamendiUruguay1
Bernard GenghiniFrankreich1
Carlos ManuelPortugal1
Chang-Sun ParkSüdkorea1
Colin ClarkeNordirland1
Danny VeytBelgien1
DiamantinoPortugal1
Djamel ZidaneAlgerien1
Dominique RocheteauFrankreich1
EdinhoBrasilien1
EloySpanien1
Enzo FrancéscoliUruguay1
Erwin VandenberghBelgien1
Frank VercauterenBelgien1
GoikoetxeaSpanien1
Gordon StrachanSchottland1
Hugo SánchezMexiko1
Ivan YaremchukJugoslawien1
Jean TiganaFrankreich1
Jean-Marc FerreriFrankreich1
John EriksenDänemark1
Jong-boo KimSüdkorea1
José BrownArgentinien1
Julio SalinasSpanien1
Jung-Moo HuhSüdkorea1
Karl-Heinz RummeniggeDeutschland1
Lajos DétáriUngarn1
Lothar MatthäusDeutschland1
Luis FernándezFrankreich1
Luis FloresMexiko1
Manuel AmorosFrankreich1
Manuel NegreteMexiko1
Márton EsterházyUngarn1
Michael LaudrupDänemark1
Nasko SirakovBulgarien1
Norman WhitesideNordirland1
Oleg BlokhinJugoslawien1
Óscar RuggeriArgentinien1
Pavel YakovenkoJugoslawien1
Pedro PasculliArgentinien1
Peter BeardsleyEngland1
Plamen GetovBulgarien1
Raúl ServínMexiko1
SeñorSpanien1
Sergey AleynikovJugoslawien1
Sergey RodionovJugoslawien1
Soon-ho ChoiSüdkorea1
Søren LerbyDänemark1
Stéphane DemolBelgien1
Vasiliy RatsJugoslawien1
Włodzimierz SmolarekPolen1

Torhüter der WM 1986 in Mexiko